3 Schritte für inneren Frieden

Aktualisiert: 20. Okt. 2021


Akzeptiere die Situation, so wie sie im Moment ist.

Verbinde dich mit deiner Essenz ,dem Sein.

Nimm an, was du nicht loslassen kannst.




Akzeptiere die Situation so wie sie ist

Situationen, Menschen, Erfahrungen kommen und gehen. Jedes Erlebnis ist in der Zukunft oder war in der Vergangenheit, der gegenwärtige Moment ist entscheidend um Situationen so anzunehmen wie sie sind.

Lehnst du etwas oder jemandem ab, dann hat das mit deiner inneren Welt zu tun. Somit frage dich:



Welche Menschen lehne ich ab?

Welche Eigenschaft trägt diese Person die ich in mir ablehne?

Wo arbeite ich gegen mich?



Wenn du mit einer Situation unzufrieden bist, dann ändere Sie oder lass sie so sein wie Sie ist, finde den Frieden in dir.






Verbinde dich mit deiner Essenz, dem Sein

Wir sind die Essenz. Die Essenz des Bewusstseins. Die Vollkommenheit die wir suchen, sind wir jeder Zeit genau jetzt in diesem Moment wo du das liest. Wir nehmen die Essenz oft nicht wahr, weil wir unsere Aufmerksamkeit in unserem Denken haben. Unsere Wahrnehmung ist somit immer nur mit den Gedanken beschäftigt.



In Meditation lernst du, wie du dich mit deiner Essenz verbindest. Es Passiert ganz automatisch wenn du deine Aufmerksamkeit aus deinem denken nimmst. Durch Übung und Konzentration werden dir deine Gedanken immer bewusster, du lernst dein Verhalten zu beobachten und dich als Bewusstsein wahrzunehmen.



Übung :


  1. Setze dich bequem hin.

  2. Konzentriere dich 60 Sekunden lang, auf deinen Atem.

  3. In diesen 60 Sekunden wirst du erfahren welche Wahrnehmungsveränderung du erleben wirst.

  4. Steigere die 60 Sekunden auf 2 Minuten und so weiter.

  5. Übe täglich um mehr Erkenntnisse und Erfahrungen zu sammeln.



Bei mir werden die Gedanken oft erst nach 15 min ruhiger, mit der Zeit erweitert sich deine Wahrnehmung und es öffnen sich neue Räume, Farben, Energien, Wesen und Dimensionen.



Nimm an was du nicht loslassen kannst


Annahme ist ein wichtiger Teil für den inneren Frieden.

Sobald ich Dinge geschehen lasse, dem Fluss des Lebens vertraue und ihn so annehme wie er ist, erfüllt sich mein inneres mit Frieden und automatisch erhöht sich mein Bewusstsein.


Warum ablehnen? In dem wir ablehnen, lehnen wir uns selbst ab, unser Bewusstsein ist ein Zyklus, ja das gesamte Universum ist ein Organismus, wenn wir ihn ablehnen lehnen wir uns selbst ab, weil wir ein Bestandteil des ganzen sind. Somit können wir uns fragen ob wir uns selbst wirklich ablehnen wollen?


Am besten übst du das auch in deinem Alltag:

Gehe in die Beobachtungsperspektive (Schau dich von außen an)

Beobachte dich, wie du dich verhaltest. Sobald du merkst das du einen Menschen eine Situation ablehnst. Kannst du dich daran erinnern, dass du dich für den Frieden und die Harmonie entschliessen, dann sage dir, ich nehme alles an was ist. Lasse los was mich nicht fördert.